Geschichten aus unserer Heimat – Weibersbrunn

Dass der Spessart früher ein gefährliches Pflaster war, ist bekannt. Das lag nicht zuletzt an den Spessarträubern. Mit listigen Tricks haben sich die meist Armen und Aussetzigen der Gesellschaft von vorbeifahrenden Kutschen ihre Beute ergaunert. Aber auch heute gibt es im Spessart noch Räuber – nur sind die lange nicht mehr so gefährlich. main.tv-Moderatorin Michelle Klein hat sich in Weibersbrunn gerne von ihnen überfallen lassen und dabei schöne Geschichten erfahren. Außerdem hat ein ganz bestimmtes Glas die Gemeinde weltberühmt gemacht. Warum es so enorm wichtig war für den Ort, erzählt Christian Schreck. Weibersbrunn war bis vor 50 Jahren noch vom Rest der Welt abgeschnitten. Dann begann der Neubau der A3. Dazu gibt uns Karl-Fred Benz einen geschichtlichen Einblick. Hier haben damals rund 1.800 Menschen bei den Arbeiten der neuen Straße geholfen.